Whatsapp Vertrag dsgvo

Widerrufs-/Opt-Out-Möglichkeit: Der Nutzer hat die Möglichkeit, sein Profil und alle darin gespeicherten personenbezogenen Daten jederzeit zu löschen, indem er seinen Widerruf an [email protected] sendet. Der Anbieter leitet diesen Widerruf dann an GF weiter, das sich verpflichtet hat, die relevanten Daten zu löschen. Der Anbieter löscht auch das Benutzerkonto, wenn er einen unserer FasticApp-Dienste drei Jahre lang nicht aktiv nutzt. Können und müssen die mit dem Benutzerkonto verbundenen Daten für Zwecke verwendet werden, die zum Zeitpunkt der gewünschten oder geplanten Löschung noch nicht mehr existieren, so werden die Datensätze zumindest gesperrt oder auf bestimmte Verarbeitungszwecke beschränkt, anstatt gelöscht zu werden. Dies gilt insbesondere für gesetzlich verbindliche Aufbewahrungspflichten wie entsprechende Handels- und Steuervorschriften. Letzterekönnen kann bis zu 10 Jahre betragen (vgl. S. 147 Abs. 3 Abgabenordnung).

Bewertung des Nutzungsverhaltens der Fastic-Website und der Web-App (über Google Analytics)Zur Bewertung des Nutzerverhaltens auf der Fastic-Website nutzt der Anbieter den von Google betriebenen Google Analytics-Dienst. Da FasticApp seinen Sitz in Deutschland hat, ist der Partner die europäische Google-Tochter “Google Ireland Limited”, Gordon House, Barrow Street, Dublin, D04 E5W5, Dublin, Irland. Ein Cookie wird gesetzt, um das Nutzerverhalten zu bewerten. Die durch diesen Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung der Website (einschließlich der IP-Adresse des Nutzers) werden an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Die Fastic-Website verwendet Google Analytics ausschließlich unter Ausdehnung der IP-Anonymisierung, so dass IP-Adressen nur in gekürzter Form verarbeitet werden, um direkte persönliche Verweise auszuschließen. Die IP-Anonymisierung verkürzt die IP-Adresse von Google innerhalb von Mitgliedstaaten der EU oder in anderen Unterzeichnerstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Google wird diese Informationen benutzen, um die Nutzung der Web-App und -Website durch die Nutzer auszuwerten, um Reports über die Web-App und die Website-Aktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen zu erbringen.

Google wird – zumindest nach eigenen Angaben – in keinem Fall die IP-Adresse des Nutzers mit anderen Google-Daten in Verbindung bringen. Google kann die relevanten personenbezogenen Daten jedoch in allen Einrichtungen speichern und verarbeiten, die von Google, seinen internen Subprozessoren oder den anbietern digitalen Infrastrukturen, die diese nutzen, verwaltet werden. In allen Fällen, in denen diese Daten den EWR (Europäischer Wirtschaftsraum) oder die Schweiz verlassen, verpflichtet sich Google, seine Selbstzertifizierung nach dem EU-US- oder Swiss-US Privacy Shield (www.privacyshield.gov/) aufrechtzuerhalten und sicherzustellen, dass der jeweilige Datenschutzschild auch personenbezogene Daten von Kunden umfasst. Google behält sich das Recht vor, verbundene Unternehmen von Google und Dritte mit der Erbringung seiner Dienste zu beauftragen.