Tarifvertrag e.on energie

Die Hauptaufgabe der Arbeitsmarktaktivitäten von Finnish Energy ist die Verwaltung von Tarifverträgen für das von den Mitgliedsunternehmen beschäftigte Personal. Johannes Teyssen, Vorstandsvorsitzender von E.ON: “Wir setzen konsequent um, was wir im Mai letzten Jahres mit ver.di und IGBCE unter Beteiligung der Konzernbetriebsräte vereinbart haben. Mit dieser Vereinbarung haben wir einen weiteren, besonders wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur geplanten Integration von innogy erreicht. Basierend auf den bewährten Vereinbarungen in beiden Konzernen haben wir einen neuen, zukunftsweisenden Tarifvertrag für den neuen E.ON geschaffen. Es gibt allen Mitarbeitern von E.ON und innogy die größtmögliche Sicherheit, dass der notwendige Stellenabbau sozialverträglich erfolgt und wir unsere Mitarbeiter kontinuierlich auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereiten werden. Ich freue mich sehr, dass wir die traditionell gute Zusammenarbeit der Tarifparteien bei der Gestaltung des neuen E.ON fortsetzen können.” In der Pilotvereinbarung in der Metall- und Elektroindustrie in Baden-Württemberg wurde in vier Hauptbereichen eine Einigung erzielt. Während der Einsatz von Leiharbeitnehmern beispielsweise durch einen Betriebsvertrag eingeschränkt werden kann, können andere Flexibilisierungsmaßnahmen bei der Vergütung eingeführt werden, wie die Verlängerung der Wochenarbeitszeit auf 40 Stunden für einen begrenzten höheren Anteil der Arbeitnehmer. Wenn Leiharbeitnehmer nicht die gleichen Löhne und Arbeitsbedingungen wie Dauerbeschäftigte genießen, kann der Betriebsrat dagegen einwenden, dass sie in Zukunft eingesetzt werden. Die Tarifpartner von Finnish Energy sind die finnische Gewerkschaft der Elektroarbeiter und die Gewerkschaft der öffentlichen Und wohlfahrtspolitischen Sektoren (JHL), die beide Arbeitnehmer vertreten. Der Tarifvertrag für die Beschäftigten von Finnish Energy wird mit diesen Gewerkschaften unterzeichnet. Nach abschluss des neuen Tarifvertrags in Baden-Württemberg bedankte sich IG-Metall-Vorsitzender Berthold Huber in einer Presseerklärung am 19. Mai bei allen Beschäftigten, die sich an bundesweiten Warnstreiks beteiligt hatten.

Er betonte, dass ihr Engagement zu dem Kompromiss beigetragen habe. Der Dienstleistungssektor Arbeitgeber PALTA, der die Arbeitnehmer vertritt, ist auch einer der Parteien des 2010 in Kraft getretenen Tarifvertrags für die Elektrifizierungsindustrie für Arbeitnehmer (das Energie-IKT-Netzwerk). Die neue Vereinbarung tritt am 1. November 2012 in Kraft und läuft bis 2017. Es soll auch als Pilotvereinbarung für andere Sektoren dienen. So haben die VGZ und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE) im Juni 2012 eine ähnliche Vereinbarung für Leiharbeitnehmer in Chemieunternehmen geschlossen. Die Chemische Vereinbarung hat die gleiche Laufzeit wie die in der Metallindustrie und Ergänzungen werden auch in fünf Schritten bezahlt werden. Die Skala reicht jedoch von 15 % bis 50 % für die Gehaltsstufen 1 und 2 und von 10 % bis 35 % für die Gehaltsstufen 3 bis 5. Nur wenige Tage später wurde auch ein weiterer Tarifvertrag unterzeichnet, diesmal für Leiharbeitnehmer in der Branche. Bei der Anwaltskanzlei NJORD verfügen wir über umfangreiche Erfahrung in der Rechtsberatung im Zusammenhang mit Tarifverträgen.

Wir unterstützen Sie, indem wir Ihnen einen Überblick über die Bedingungen Ihrer Mitarbeiter geben. Unsere Anwälte beraten sowohl zu den Rechten, die sich aus einem Tarifvertrag ergeben, als auch zu rechten, die sich aus anderen Ländern ergeben. Ihr Unternehmen kann auf verschiedene Weise durch einen Tarifvertrag abgedeckt werden? Die kürzlich geschlossene Vereinbarung ermöglicht die uneingeschränkte Entsendung von Leiharbeitnehmern in jedem Unternehmen für 18 Monate. Nach Ablauf dieser Frist muss das Unternehmen prüfen, ob der betreffende Leiharbeitnehmer einen direkten unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten kann. Die Kanzlei NJORD bietet Rechtsberatung im Zusammenhang mit allen Herausforderungen im Zusammenhang mit Tarifverträgen an. Wir können sicherstellen, dass Ihr Unternehmen die Regeln des betreffenden Tarifvertrags kennt. Darüber hinaus beraten und unterstützen wir mit folgenden: Gewerkschaftspro und der finnische Ingenieurverband sind dagegen Vertragsparteien des Tarifvertrags für Angestellte in der Energiewirtschaft, dem die kommunalen Gewerkschaften (JHL, Tekniikka ja Terveys KTN und der Verband der Angestellten des öffentlichen und privaten Sektors Jyty) beigetreten sind.